Was sind Spektralphotometrie und Kolorimetrie?

Messung von Einheiten des sichtbaren Lichts

Die Geräte von SCHMIDT + HAENSCH wie der Coloromat 100 und das Saccharoflex sind in der Lage, die Lichtabsorption von Flüssigkeiten zu messen. Diese Methode eignet sich nicht nur zur Analyse von Proben chemischer Substanzen, sondern auch zur objektiven und wiederholten Überprüfung der Farbe von Getränken, Kosmetika und sogar Arzneimitteln.

Das Grundprinzip ist, dass jede Verbindung Licht mit einer bestimmten Wellenlänge absorbiert oder durchlässt. Mit dem Beer-Lambertschen Gesetz kann die Absorption in eine Konzentration umgerechnet werden. Sowohl das Kolorimeter als auch das Spektralphotometer sind Instrumente zur Messung der lichtabsorbierenden Eigenschaften von Substanzen. Die beiden unterscheiden sich jedoch insofern, als ein Kolorimeter die Konzentration eines gelösten Stoffes in einer bestimmten Lösung misst, indem es die Absorption einer bestimmten Wellenlänge des durch die Lösung fallenden Lichts bestimmt. Im Gegensatz dazu misst ein Spektralphotometer die Durchlässigkeit oder Reflexion von Licht, das durch eine Probenlösung fällt.

Bieranalyse

Eine quantitative Methode zur Messung der Menge einer bekannten chemischen Substanz

Jede chemische Verbindung absorbiert, transmittiert oder reflektiert Licht (elektromagnetische Strahlung) in einem bestimmten Wellenlängenbereich. Mit der Spektralphotometrie wird gemessen, wie viel eine chemische Substanz absorbiert oder durchlässt. Die Spektralphotometrie wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt (z. B. Chemie, Physik, Biologie, Biochemie, Werkstoff- und Verfahrenstechnik, klinische Anwendungen, industrielle Anwendungen usw.). Jede Anwendung, die mit chemischen Substanzen oder Materialien zu tun hat, kann diese Technik nutzen.

In der sichtbaren Spektralphotometrie kann die Absorption oder die Transmission einer bestimmten Substanz anhand der Farbe des beobachteten Lichts bestimmt werden. So erscheint beispielsweise eine Lösung, die Licht in allen sichtbaren Bereichen absorbiert (d. h. keine der sichtbaren Wellenlängen durchlässt), theoretisch schwarz. Wenn dagegen alle sichtbaren Wellenlängen durchgelassen werden (d. h. nichts absorbiert wird), erscheint die Lösungsprobe weiß. Wenn eine Lösungsprobe rotes Licht (~700 nm) absorbiert, erscheint sie grün, da Grün die Komplementärfarbe von Rot ist. In der Praxis verwenden Spektralphotometer für sichtbares Licht LEDs und optische Bandpassfilter, um einen bestimmten Wellenlängenbereich einzugrenzen (um andere Wellenlängen herauszufiltern), so dass eine bestimmte Wellenlänge des Lichts durch eine Lösungsprobe hindurchgelassen wird.

Kolorimetrie: Reflexionsfarbe bei einer bestimmten Wellenlänge

SCHMIDT + HAENSCH bietet das Reflexionsmessgerät Saccharoflex ® an, das insbesondere in der Zuckerindustrie eingesetzt wird. Die Reflexionsfarbmessung dient der Bestimmung des Reflexionsweißgrades von Zuckerkristallen. Die Zuckerkristallfarbe ist ein wichtiger Faktor in der EU-weit geforderten Norm für Zucker. Die Bestimmung des Weißgrades von Zuckerkristallen ist eine komplexe Messung. Der Weißegrad hängt nicht nur von der Farbe, sondern auch von der Größe und Form der Kristalle ab. Daher ist das Saccharoflex® ein einzigartiges Gerät, mit dem Sie die Reflexionsfarbe des Zuckers gemäß den Normen der ICUMSA Braunschweig bestimmen können.

Haben Sie Fragen zu unseren Farbmessgeräten?

Wir freuen uns, Ihre Fragen zu beantworten.

Services Request